Laden...
Die Fertigung 2018-04-11T11:17:29+00:00

Wolle ist toll

aus roher Schafwolle ein strickfertiges Wollknäuel

Im Gegensatz zu Kunstfasern entsteht Wolle aus Erde, Wasser und Sonne. Sie besteht aus Aminosäuren, die man synthetisch nicht herstellen kann. Wolle kann bis zu 30% ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen, ohne dass sie sich feucht anfühlt. Außerdem ist sie schwer entflammbar, atmungsaktiv und schmutzabweisend. Schurwolle ist wegen ihrer wohltuenden Wärme und der guten Atmungsaktivität beliebt. Das Lanolin (Wollwachs) unterstützt u.a. die Wundheilung und hält die Fasern flexibel und elastisch. Schur ist das alte Wort für rasieren und Scherer ist der entsprechende Berufsstand. Ob man deshalb manchmal „Scherereien“ hat? Wir wissen es nicht. Auf jeden Fall fängt der Scherer nach der Auswahl der gewünschten Schafe mit der Schur an.

Die Schmutzwolle,

eine harte Schule, aber es lohnt sich.

Der Scherer packt alle Teile der Wolle in einen Sack und so erhalten wir diese. Man sollte keine Berührungsängste mit Dreck jeglicher Art haben, denn davon gibt es reichlich. Die Wolle wird grob farblich vorsortiert, dabei werden die sehr verkrusteten Spitzen etwas aufgetrennt, Streu und Pflanzenreste raus . Das ist ziemlich arbeitaufwendig aber bei Rohwolle nötig. Das Ganze wird 2 Tage in Regenwasser eingeweicht, damit sich der Schlamm und Dreck löst. Ergebniss: eine schöne braune Brühe für die Blumen. Dieser Vorgang wird bis zu 8x wiederholt, bis das Wasser klar ist und schlussendlich mit Naturwaschmitteln sanft durchspülen – ” Weniger ist mehr!”. So ist unsere Wolle auch nicht kratzig, da das Lanolin nicht vollständig herausgewaschen wird. Erst riecht sie nach Schaf und ist sehr fettig, dass man dreckig speckige Hände bekommt und am Ende ist sie einfach nur wohlriechend fluffig. Trocknen. Fertig!

Wie Rohwolle zu feinem Garn wird

Ich mag “meine” Wolle

Man freundet sich mit der Wolle irgendwie an.

Es gibt eine enorme Auswahl an Fasern die man so in der Rohform nie kaufen könnte. Für unsere Spinnerinnen sind Eigenschaften wie Farbe, Faserlänge, Feinheit, Kräuselung und Schönheit sehr wichtig. Nun beginnt das aufwendige Kardieren, Spinnen, Verzwirnen und Aufwickeln bis zum fertigen Wollknäuel. Das Designteam kombiniert dann die natürliche Kraft der Wolle mit der richtigen Produktionstechnik – Sie investieren viel Zeit und Energie, um kontinuierlich aus der Wolle das gewisse Etwas herauszukitzeln. Die angewandten Produktionstechniken sorgen dafür, dass das Vlies der Wolle geschmeidig ist und Sie dadurch die guten Eigenschaften der Wolle optimal genießen können!